Unsere Firmengeschichte

Matthias Teichtinger senior, in Wandorf / Ungarn geboren, kam nach Kriegsende 1946 mit seiner Familie nach Schwäbisch Gmünd. Hier arbeitete er 6 Jahre lang als Dachdecker. 1952 machte er sich mit einem Mitarbeiter, einem Handwägele und einem Fahrrädle selbständig und legte somit den Baustein für seine eigene Dachdecker Firma. Trotz der harten Zeit arbeitete er unter primitivsten Umständen dem Weiteraufbau entgegen. In der Gartenstraße 9 in Schwäbisch Gmünd stand die erste Werkstatt. Zwei Jahre später arbeiteten immerhin 4 Mann mit in seiner Firma. 
Ein größeres Lager in der Aalener Straße kam hinzu, ein Büro wurde in der Oberbettringer Straße eingerichtet. Im Jahre 1960 wurde im Deutenbach 12/1, in der Weststadt von Gmünd, ein Lager mitsamt Wohnhaus errichtet. Weitere Arbeiter wurden daraufhin eingestellt. 

    

 

Innerhalb von 25 Jahren erhielten namhafte und bedeutende Gmünder Gebäude ihr Dach durch die Firma Teichtinger wie z. B. der Königsturm, der Prediger, 
die Johannis- und Augustinuskirche, das katholische Gemeindezentrum im Lindenfeld, die Adalbert- Stifter- Realschule im Strümpfelbach, 
das Hans- Baldung- Gymnasium, das Parlergymnasium, die Uhlandschule, die Schule Rehnenhof, der Schmiedturm, die US- Kasernen, das Feuerwehrhaus, 
die VdK- und die BdV- Siedlungen auf dem Hardt,  sowie der Avus- und die der Gmünder Siedlung. 
Selbst beim Gmünder Wahrzeichen, dem Münster wurde mitgearbeitet.  

 

 

1975 legte der Sohn des Firmengründers Matthias Teichtinger Junior seine Meisterprüfung erfolgreich in Mayen ab. 1978 übernahm er die neustrukturierte Firma seines Vaters. Im Jahre 1983 wurde der Betrieb als GmbH neu gegründet. 

Firmengründer und Dachdeckermeister Dachdeckermeister und Sachverständiger
Matthias Teichtinger Senjor Matthias Teichtinger Junior
1983 wurde im Gmünder Teilort Straßdorf auf einem 5000m2 großen Grundstück ein neues Domizil errichtet. Zu dieser neuen Firmenansiedlung in der Forststraße 21 gehören neben einer Fahrzeug- und Lagerhalle auch ein Büro- und Wohnhaus, sowie eine Werkstatt. Besonders beachtet wurde bei diesem Bau 
darauf, dass alle Baumaterialien, Werkzeuge und Fahrzeuge in einer 
abschließbaren und witterungsunabhängigen Konstruktion untergebracht wurden.

 

Nach kurzer Zeit waren die vorhandenen Geländeressourcen soweit ausgelastet, 
dass der noch vorhandene Pferdestall zu einer voll ausgerüsteten Flaschnerwerkstatt umgebaut wurde. Dort befindet sich auch unter einem Vordach die hauseigene Tankstelle.

 

Einige Jahre später wurde eine eigene kleine Zimmerei errichtet, wodurch wir nun 
auch in der Lage sind, jegliche Holzarbeiten für Sie auszuführen.

 

Nachdem schon immer darauf geachtet wurde, dass unser Lager alles vorrätig hat, wie ein kleiner Baumarkt, wird auch großen Wert darauf gelegt, dass alle Materialien sich auf Ihrem Platz befinden. Aber nicht nur Material soll in einem einwandfreien Zustand sein, auch unsere Maschinen und Fahrzeuge werden regelmäßig kontrolliert, gewaschen, gewartet und repariert.

 

Da auch wir mit der Zeit gehen, spielt auch für uns die Umwelt eine große Rolle. Aus diesem Grund haben wir von Anfang an eine Recycling Station mit zwei Containern. Mittlerweile haben wir aber auf sieben Container aufgestockt, so dass wir immer in der Lage sind alle anfallenden Schuttabfälle ordnungsgemäß zu entsorgen.

 

Da wir nun über die Jahre hinweg zu einem mittelständischen Betrieb mit einem Stammpersonal von 20 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen aufgestiegen sind und jeder Betrieb nur so gut ist wie seine Angestellten, haben wir für unsere Belegschaft Aufenhaltsräume, Umkleideräume und Duschen, die von jedem genutzt werden können. Nicht nur das Betriebsklima ist uns wichtig, auch das wohl und die Vielseitigkeit eines jeden Angestellten. Regelmäßig werden Messen, Seminare besucht, so dass jeder Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand der Technik ist.  

 

1999 wurde Matthias Teichtinger Senior mit der Ehrenplakette des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks ausgezeichnet.